Pferdemomente-Blog

Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie meine Gedanken über die feine Verbindung von Mensch und Pferd und Tipps rund um persönliche Weiterentwicklung.
Viel Spaß beim Stöbern!

Der Pferdemomente-Blog

Selbstsicher aufreten - Wie dein Körper dir dabei hilft

Fehlt dir in wichtigen Situationen der Mut zum Handeln? Lässt du lieber anderen den Vortritt, so dass deine Meinung leicht „überhört“ wird? Machst du dich klein, um nicht aufzufallen? Dann werden dir die folgenden Übungen helfen, selbstsicherer aufzutreten und besser für dich einzustehen.
Vielleicht hast du schon vom Zusammenhang zwischen Körper und Gedanken gehört. Studien haben gezeigt, dass unsere Gedanken eine große Macht auf unser körperliches Befinden haben. Und wir umgekehrt auch über den Körper unsere Gedanken und Gefühle beeinflussen können. Wenn du selbstsicher auftreten willst, kannst du also einfach bei deinem eigenen Körper anfangen!

Raum und Grenzen, Teil 1 - Den eigenen Raum spüren

Die Themen „eigener Raum“ und „Grenzen“ sind im Coaching mit den Pferden immer sehr präsent. Kein Wunder, denn sie sind alltägliche Aufgaben für unser Miteinander, egal ob mit Pferden oder Menschen. Als soziale Wesen wünschen wir uns Nähe und Kontakt – und brauchen gleichzeitig einen ausreichenden persönlichen Wohfühl-Raum. Im beruflichen Umfeld, in der Familie, mit Freunden und auch mit Fremden sind wir deshalb immer gefragt, unser eigenes Raumbedürfnis wahrzunehmen und zu kommunizieren. Nur so kann ein echter und für beide Seiten stimmiger Kontakt entstehen.

Im ersten Teil der kleinen Serie zum Thema „Raum und Grenzen“ geht es deshalb um das Wahrnehmen des persönlichen Raumes. Das ist die Basis, um Grenzen setzen und Räume verhandeln zu können.

"Zu viel Wollen" - wenn die Freude auf der Strecke bleibt

Oft sind wir begeistert von einer neuen Idee und mit Eifer bei der Sache. Eine neue Trainingsmethode, das tägliche Yoga-Programm oder das eigene Gemüsebeet … wenn wir von etwas Neuem fasziniert sind, wollen wir es schnell umsetzen und Erfolge sehen. Da kann es leicht passieren, dass wir über das Ziel hinausschießen und mehr wollen, als momentan möglich ist. Und ehe wir es bemerken, wird das Schöne Neue zu einer anstrengenden Pflichtübung und der Spaß an der Sache bleibt auf der Strecke. Kennen Sie das?

Eine eindrückliche Erfahrung zum Thema „Zuviel Wollen“ durfte ich in den letzten Wochen mit meinem jungen Pferd machen:

Ein Pferd für mich - ein langersehnter Traum geht in Erfüllung

Manchmal bringt das Leben überraschende Wendungen, die unsere wohl durchdachten Pläne kreuzen … und auch wenn es positive Neuigkeiten sind, können sie einiges durcheinander bringen. So ging es mir in den letzten vier Wochen. Im Oktober habe ich mir einen lang gehegten Traum erfüllt und mich sehr spontan zum Kauf eines eigenen Pferdes entschieden. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass die Anfangszeit so aufregend wird …

Eine echte Einladung – das richtige Maß für eine stimmige Nähe finden

Es ist jedes Mal ein besonderer Moment, wenn sich das Pferd in der freien Arbeit dem Menschen zuwendet und auf seine Einladung hin freiwillig zu ihm kommt. Meist stehen sich beide mit einigen Metern Abstand gegenüber und es dauert einige Sekunden (manchmal auch Minuten!), bis das Pferd sich auf den Menschen zu bewegt und kurz vor ihm ruhig stehen bleibt. Die Basis für Vertrauen und Nähe ist geschaffen.

Diese sogenannte „Einladung“ ist ein wunderbares kleines „Spiel“ in der Pferd-Mensch-Begegnung, bei der ganz viel zwischen beiden passiert.