Pferdemomente-Blog

Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie meine Gedanken über die feine Verbindung von Mensch und Pferd und Tipps rund um persönliche Weiterentwicklung.
Viel Spaß beim Stöbern!

Der Pferdemomente-Blog

Mit dir geh ich nicht mit! – Pferde führen ist gar nicht so einfach

Honey steht. Die hübsche weisse Stute steht in der Mitte des Reitplatzes, mit Halfter und einem langen Seil. Am anderen Ende des Seiles steht Rita, schaut Honey an und ist ratlos. Es sah doch so einfach aus. Das Pferd führen, um die Stangen herum und wieder zum Ausgangspunkt zurück …. doch jetzt bewegt sich gar nichts mehr. Rita versucht Honey gut zuzureden, zieht erst zaghaft und dann immer kräftiger am Seil. Doch Honey rührt sich nicht.

Das "Pippi-Langstrumpf-Prinzip" - wie Sie den Dingen eine passende Bedeutung geben

„Ich mach mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt … „ singt Pippi Langstrumpf mit Inbrunst. Und wir schunkeln mit und lächeln amüsiert über das einfältige und lustige kleine Mädchen. Schön wäre es wohl, wenn die Welt so funktioniert. Tausend „ABERs“ schwirren uns durch den Kopf. Doch wer oder was hält uns eigentlich davon ab, uns die Welt so zu gestalten, wie sie uns gefällt??? Zumindest die Gedanken sind frei – und die haben einen ganz entscheidenden Einfluss!

Endlich mal Nichts-Tun und einfach SEIN - wie Pferde uns dabei helfen

Oft gehe ich mit einer Gruppe von Menschen auf die Weide, um die Pferdeherde in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. Und meist legt sich das Reden, je näher wir den Pferden kommen. Eine stille Faszination umhüllt die Herde und erfasst die Menschen in ihrer Nähe: die sattgrüne Weide, die weißen, friedlich grasenden Pferde, ab und zu das Zwitschern eines Vogels ... die Stadt, andere Menschen und der Alltag sind so fern. Manchmal liegen auch einige Pferde und verbreiten eine besondere Ruhe und Geborgenheit. Die Gruppe taucht ganz sebstverständlich in die Stimmung der Herde ein – einige Teilnehmer folgen ihrem Impuls und setzen sich ins Gras, um die Pferde zu beobachten.
„Einfach mal abschalten und nur hier sein, das tut so gut“ sagt Erika, und ich habe fast ein schlechtes Gewissen, dass ich gleich einige Übungen mit den Pferden und Menschen vorgesehen habe.

Energieräuber und Kraftquellen

Das Jahresende ist traditionell oft ein Anlass, Rückschau zu halten und Fazit über das vergangene Jahr zu ziehen. Meist geht es dabei um Erfolge und Misserfolge und um die besonders schönen Augenblicke des Jahres. Ich möchte Ihnen eine andere Art des Rückblicks vorschlagen, der ruhig auch einen größeren Zeitraum als ein einzelnes Jahr erfassen kann.
Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Tätigkeiten und Umgebungen Ihnen gut tun? Bei welchen Aktivitäten schöpfen Sie Kraft? Und was sind im Gegensatz dazu die Aktivitäten oder Umgebungen, die Sie Energie kosten und nach denen Sie sich schlapp und ausgelaugt fühlen?

Mit Pferden entspannen und zur Ruhe kommen

Manchmal hält der Alltag so viele Aufgaben und Herausforderungen für uns bereit, dass es „zu viel“ werden kann und wir einfach nur „raus“ wollen. Einfach Abschalten und nichts mehr tun müssen …. Doch gerade dann fällt es oft schwer, den Gedankenstrom wirklich abzustellen und NICHTS zu tun. Zu viele Eindrücke, Aufgaben, Ideen haben sich gesammelt und lassen uns nur schwer zur Ruhe kommen.
Eine gute Möglichkeit zur Entspannung im Alltag bietet der aktive Kontakt mit der Natur. Mit ihrem gleichmäßigen Rhythmus, frischer Luft, Sonne und Wind um die Nase sind die „Problemchen“ unseres Alltages rasch ganz weit weg. Besonders Pferde schaffen es, uns mit ihrer Sanftheit und Stärke anzuziehen und wieder zu erden.